Jahresbericht 2016 (*.pdf)

Entwicklungsbericht 2015 (*.pdf)

Entwicklungsbericht 2014 (Januar 2015) (*.pdf)

Berufsbildungsprojekt für Roma-Jugendliche und junge Erwachsene
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

Beschreibung

Der Förderverein Roma leistet seit 1992 pädagogische Arbeit mit meist ausländischen Roma-Kindern und -Jugendlichen. Es ist festzustellen, dass die Mehrheit der Jugendlichen keine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung haben und somit auf dem Arbeitsmarkt völlig chancenlos bleiben. Eine Integration in herkömmliche betrieblich oder überbetriebliche Ausbildungs- oder Qualifizierungsgänge ist in der Regel erfolglos, da die Angebote die speziellen Fähigkeiten und Lebenssituationen der Jugendlichen vernachlässigen, die Eingangsvoraussetzungen seitens der Betroffenen nicht erfüllt werden oder schlicht kein Zugang bzw. keine Kommunikation und Vermittlung existiert.  Es müssen also Angebote im Bereich Qualifizierung und Beschäftigung entwickelt und verwirklicht werden.

Seit dem 01.09.2005 wird vom Förderverein Roma e.V. in Frankfurt am Main das Projekt „Berufliche Bildung, schulische Qualifikation und Erwerbstätigkeit für Roma-Jugendliche und junge Erwachsene“  durchgeführt. Dieses Projekt ist die direkte Fortführung des von Juni 2003 bis Juni 2005 erfolgreich durchgeführten Equal-Projekts „Orientierung, Qualifizierung und Beschäftigung“. Es wird derzeit finanziert vom Jugend- und Sozialamt Frankfurt am Main, dem Rhein-Main-Jobcenter Frankfurt am Main sowie durch ESF-Gelder; weiterhin wird es auch finanziell unterstützt von der Stiftung ProRegion der Fraport AG.
Das Projekt beabsichtigt, den Teufelskreis von mangelnder Qualifikation, Arbeitslosigkeit und Straffälligkeit zu durchbrechen und eine adäquate Alternative in den Bereichen schulische und berufliche Bildung zu schaffen. Es wendet sich so an eine Personengruppe, die in die Lage versetzt würde, für ihre eigene Existenz und die der angeschlossenen Familienmitglieder zu sorgen.
Dabei stellt es eine sinnvolle Ergänzung zur Tätigkeit innerhalb der Kindertagesstätte „Schaworalle“ und dem ihr angeschlossenen Schulprojekt dar. So besteht die Möglichkeit, speziell mit den Jungen und Mädchen, die ab dem 15. Lebensjahr keine Betreuung mehr erfahren, allerdings „Schaworalle“ oder die Beratungsstelle des Vereins nach wie vor als ihren einzigen Anlaufpunkt sehen, eine gezielte und speziell abgestimmte berufliche Perspektive unter Berücksichtigung der persönlichen Leistungsfähigkeit zu entwickeln.
Ein weiterer Effekt des Projekts ist darüber hinaus die Vernetzung, der Austausch und die Erarbeitung von exemplarischen Erfahrungen, die nach Reflexion und notwendiger Korrektur auch auf regionaler, bundesweiter und internationaler Ebene dokumentiert werden könnten.

Durchführung

Der Förderverein Roma stellt insbesondere die Kenntnisse im sozialpädagogischen Bereich, seine Vermittlungsfunktion, den Einsatz von muttersprachlichen pädagogischen MitarbeiterInnen und sein Erfahrungspotential aufgrund der langjährigen Arbeit zur Verfügung. Die Bemühungen im Sektor Berufsorientierung für Roma-Jugendliche kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Inhalte die Betroffenen überzeugen, wozu vor allem die Kommunikation und Zusammenarbeit mit und die Begleitung von Jugendlichen und Eltern als auch die enge Kooperation mit externen Partnern Voraussetzung bildet.

Das Projekt wendet sich an 18 Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 27 Jahren.
Der Tätigkeitsrahmen umfasst Schulunterricht, Kurssystem und Praktika.

 

Wochenplan          
von bis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
09:00 09:45 SCHULE SCHULE SCHULE    
09:45 10:30          
10:30 10:50   Pause 20 Min.      
10:50 11:35 SCHULE SCHULE SCHULE    
11:35 12:20       PRAKTIKUM 6 Stunden
12:20 13:05   Pause 45 Min.      
13:05 13:50 SCHULE SCHULE SCHULE    
13:50 14:00   Pause 10 Min.      
14:00 14:45 Handelslehre
           
EDV / EDV /    
14:45 15:30 ENGLISCH ENGLISCH    


Der Wochenplan kann jederzeit in Absprache mit den Projektbeteiligten angepasst und geringfügig modifiziert werden.

Unterricht:
Der Förderverein Roma e.V. beschäftigt erfahrenes Fachpersonal zur Durchführung des Schulunterrichts, der inhaltlich differenziert in einem Kurs zur Erlangung des Hauptschulabschlusses und einem Förder-/Alphabetisierungsunterricht stattfindet.
Kurssystem:
Das Angebot wird ergänzt durch einen Kurs im Sektor EDV. Darüber hinaus wird eine z. T. muttersprachliche Hausaufgaben- bzw. Nachhilfe und ein Handelslehrekurs angeboten.

Stundenplan 2016/2017 
Uhrzeit  Montag Dienstag Mittwoch
  von bis HK GK Alpha/DaF HK GK Alpha/DaF HK GK Alpha/DaF
1 09:00 09:45 Deutsch
Deutsch
DaF
Bio
Bio
DaF
Mathe
Mathe
2 09:45 10:30 Deutsch
Deutsch
DaF
Bio
Bio
DaF
Mathe
Mathe
  10:30 10:50 Pause  20 Min.   Pause  20 Min.   Pause  20 Min.  
3 10:50 11:35 Mathe
Mathe
Deutsch
Deutsch
DaF
GL
GL
DaF
4 11:35 12:20 Mathe
Mathe
Deutsch
Deutsch
DaF
GL
GL
DaF
  12:20 13:05 Pause  45 Min.   Pause  45 Min.   Pause  45 Min.  
5 13:05 13:50 GL
GL
DaF
Mathe
Mathe
Deutsch
Deutsch
DaF
  13:50 14:00 Pause  10 Min.   Pause  10 Min.   Pause  10 Min.  
6 14:00 14:45 Handels-
kurs
Handels-
kurs
DaF/EDV Englisch
EDV
DaF
EDV
Englisch
DaF
7 14:45 15:30 Handels-
kurs
Handels-
kurs
DaF/EDV Englisch
EDV
DaF
EDV
Englisch
DaF


Der Stundenplan wurde im Sommer 2008 so modifiziert, dass die Unterrichtsfächer parallel liegen, damit eine höhere Durchlässigkeit zwischen Hasa- und Förderkurs möglich ist. TeilnehmerInnen sind so weniger einer unterrichtspezifischen Über- oder Unterforderung ausgesetzt und können näher an ihrem tatsächlichen Wissensstand beschult werden, auch wenn dieser in den verschiedenen Fächern unterschiedlich ist. Da schon länger ein steigender Lernbedarf für besonders schwache SchülerInnen besteht, existiert seit 2015 ein Alphabetisierungs-/DaF-Kurs, in dem neue TeilnehmerInnen durch verstärkte Deutschförderung rasch die Sprache oder das Lesen und Schreiben erlernen, um so schnell wie möglich am Grundkurs teilnehmen zu können.


Praktika:
Dieser Sektor gibt den Jugendlichen durch die Wahrnehmung von Praktika in verschiedenen Bereichen eine Orientierung im Sinne der inhaltlichen und formalen Organisation von Erwerbsarbeit. Die Orientierungsphase dient darüber hinaus zur Konkretisierung von Berufs- bzw. Ausbildungswünschen. Passende Praktikumsstellen werden über trägereigene Vermittlung gesucht. Die Ausrichtung an den Fähigkeiten und Fertigkeiten der jungen Roma sowie an deren individueller Interessenslage als auch den traditionellen Hintergründen bilden dabei unabdingbare Voraussetzungen. Die vorgeschlagenen Bereiche umfassen Einzelhandel, Kinderbetreuung, Handwerk, Dienstleistung und Verwaltung.

Individuelle Module für ausgeschiedene TeilnehmerInnen/Nachbetreuung:
TeilnehmerInnen, die im Rahmen des Projekts ihren Hauptschulabschluss erworben haben, werden in Qualifizierungsmaßnahmen oder reguläre Ausbildungen vermittelt. Sie werden im Projekt für drei Monate weiterhin begleitet, beraten sowie pädagogisch und muttersprachlich betreut. Auch ausgeschlossene TeilnehmerInnen werden begleitet, um eine möglichst passende Alternative bzw. eine Anschlussqualifizierung bereitzustellen.

Kurze Zusammenfassung

Die langjährigen Erfahrungen des Förderverein Roma in den Bereichen Beratung, Schule und Ausbildung und das ihm entgegengebrachte Vertrauen seitens der Roma bilden die Grundlage des Projektes. Die Kooperation mit Fachleuten und lokalen Beschäftigungsträgern garantiert darüber hinaus neben dem eigenen know how die fachgerechte und professionelle Umsetzung der einzelnen Projektteile. Schließlich liegt die Zielsetzung des Projektes im Engagement gegen Rassismus, Ausgrenzung und Chancenlosigkeit, mit der speziell Roma-Jugendliche im Bereich Schule, Ausbildung und Beruf konfrontiert werden. Es legt gleichzeitig darauf Wert, Vorbehalte, Informationsdefizite und Zugangschwierigkeiten bei den Jugendlichen und deren Familien abzubauen,  Akzeptanz zu erfahren und Bildung als unmittelbaren Baustein zu Verbesserung der eigenen Situation zu begreifen.

 

 

                                  ProRegion   Jobcenter         Jugendamt


Gefördert durch die